Mühlendorf Abbenrode

Und unser etwa 3km langer Mühlenwanderweg

Eine historische Entdeckungstour

Abbenrode und seine Mühlen

Abbenrode, ein 850-Seelen-Dorf mit über 1000 Jahren Geschichte, hat seinen Ursprung in einer kleinen Siedlung, die im Jahr 964 von friedlichen Mönchen am Ufer der Ecker gegründet wurde. Später entstand hier ein Kloster, das während der Bauernkriege um 1525 zerstört wurde.

Die Region am nördlichen Harzrand blühte im Mittelalter dank Erzvorkommen auf und entwickelte eine florierende Handwerkskultur. Die Wasserkraft der Harzflüsse wurde genutzt, um die Wasserräder von Eisenhütten und anderen Handwerksbetrieben anzutreiben. Dies führte zur Entstehung zahlreicher Mühlen im heutigen Abbenrode.

Der 2008 eingeweihte Mühlenwanderweg verbindet auf einer Länge von ca. 3 km die Standorte der Mühlen „Zimmermann“ (von 1604), „Hinze“ (von 1311, abgerissen 1975), „Siebrecht“ (von 1604), „Otto“, „Brauer“ und „Scheel“. Der Wanderweg ist durchgehend mit Wegweisern markiert und an den Mühlenstandorten finden Sie aussagekräftige Informationstafeln über die Geschichte der jeweiligen Mühle.

Entlang der Ecker und der Mühlgräben führt Sie der Weg auch zum Heimatmuseum „Zur Linde“, in deren liebevoll eingerichteter Ausstellung Sie weitere Informationen zum Leben im Nordharz auch in späteren Epochen finden. Nicht versäumen sollten Sie einen Abstecher zur Mühle „Otto“, die von 2002 bis 2007 umfassend restauriert wurde und heute wieder funktionstüchtig ist.

Zum Mühlentag und zum Tag des offenen Denkmals (sowie auf Anfrage) können Sie historische Mühlentechnik hautnah beim Schaumahlen bestaunen. Ein weiterer Geheimtipp für Liebhaber alter Handwerkskunst ist ein Abstecher zur alten Stellmacherei „Zimmermann“, in der auf traditionelle Weise mit historischen Maschinen gearbeitet wird. (Führungen ebenfalls zum Mühlentag, Tag des offenen Denkmals und auf Voranmeldung).

Eine Reise zu den Ursprüngen von Abbenrode

Entdecken Sie den Mühlenwanderweg

Dieser einzigartige Wanderweg entführt Sie in die historische Welt unseres kleinen Dorfes und eröffnet spannende Einblicke in die Geschichte unserer Mühlen. Anhand informativer Tafeln erleben Sie die faszinierende Vergangenheit jeder Mühle. Tauchen Sie ein in diese Zeitreise und entdecken Sie die Wasserkraft, die einst Motor für Eisenhütten und Handwerksbetriebe war.

Unterhalb dieses Textes finden Sie eine interaktive Karte, die es Ihnen ermöglicht, den Wanderweg virtuell zu erkunden und weitere Informationen über die Standorte der Mühlen zu erhalten. Klicken Sie einfach auf die Markierungen, um mehr über die verschiedenen Stationen zu erfahren.

Heimatmuseum "Zur Linde" mit Übernachtungsmöglichkeiten

Floristik & Scheunencafe "Grünspan"

St. Andreaskirche

""Abbotheke" Ferienwohnungen

Stellenmacherei Zimmermann (von 1740)

Zucht- und Pensionsstall "Schimmerwald"

Dorfgemeinschaftshaus/ Schießstand

Infostelle und Denkmal ehem. "Zonengrenze"

Mühlen Scheel und Brauer

Mühlen Scheel und Brauer

Mühle Otto

Mühle Siebrecht

Mühle Hinze (mit Rast- und Infoplatz, geplant)

Mühle Zimmermann

Die Mühle wurde 1607 als Papiermühle errichtet und erlebte im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Besitzer und Zweckänderungen. Sie produzierte Papier, Mehl und schließlich Mischfutter. Nach einer Zeit als Mischfutterbetrieb wurde die Mühle 1996 für die Öffentlichkeit zugänglich und 2020 von Martin Zimmermann übernommen.   Mehr Infos